Acta Demographica 1991 by Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler,

By Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler, Professor Dr. Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny, Professor Dr. Gerhard Schmitt-Rink (eds.)

Acta Demographica ist eine offizielle Publikation der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft. Jeder Band umfaßt herausragende Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, die innerhalb der Arbeitskreise "Bevölkerungswissenschaftliche Methoden", "Geschichte der Bevölkerungswissenschaft", "Bevölkerungsökonomie" und "Demographie der Entwicklungsländer" der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft oder an anderer Stelle im deutschen und europäischen Raum entstanden sind. Es werden sowohl empirische wie theoretische Beiträge veröffentlicht, die sich mit fachspezifischen und interdisziplinären Themen beschäftigen.

Show description

Read or Download Acta Demographica 1991 PDF

Similar german_11 books

Gen-Medizin: Eine Bestandsaufnahme

Die Auswirkungen der Gen- und Biotechnologie auf die menschliche Gesellschaft und Umwelt ist eines der aktuellen Themen unserer Zeit. Über die Zukunft der Genmedizin wird meist heftig, oft aber nur vordergründig diskutiert. Das vorliegende Werk bietet eine umfangreiche sowie kontroverse Betrachtungsmöglichkeit, die Visionen oder Befürchtungen kompetenter Autoren zur Genmedizin kennenzulernen.

Innovationen in Ostdeutschland: Potentiale und Probleme

Innovationen kommen für die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern eine hohe Bedeutung zu. Autoren aus Wirtschaftsforschungsinstituten, Hochschulen und FuE-Einrichtungen analysieren, wo die ostdeutsche Wirtschaft im Innovationswettbewerb steht, welche Innovationspotentiale in Ostdeutschland bestehen, wie sie noch besser ausgeschöpft werden können und worauf Unterschiede im Innovationsverhalten zwischen ost- und westdeutschen Unternehmen zurückzuführen sind.

Extra resources for Acta Demographica 1991

Example text

1970), A Taylor series expansion for Lotka'sr, Demography 7,151-154. H. (1977), Mathematical models for the growth of human population, New York/London. PSCHENNY, W. (1981), Bevölkerungsentwicklung und Einkommensverteilung in wechselseitiger Verknüpfung, Boppard am Rhein. SCHMITI-RINK, G. , 51-63. WAGNER, A. (1981), Optimalität und Grenzen der Schrumpfung? E. ), Gedenkschrift für Erlch PreiserP3ssau, 459-474. WANDER, H. (1975), Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen des Geburtenrückgangs, Mitteilungsblatt der Österreichischen Gesellschaft für Statistik und Informatik 18,72-90.

B. KAUFMANN (1984: 16): "Dagegen beeinflußt eine Variation der Erwerbsbeteiligung im Erwachsenenalter ... das Fertilitätsoptimum der Versorgung nicht. " 8 Der Preis für diese genauere Lösung ist allerdings, daß die benötigten Daten - die mittleren Alter und die Varianzen - aufwendiger zu berechnen sind als Bevölkerungsanteile. 9 Diese beiden Bestandteile sind in der Demographie seit langem hinlänglich bekannt, sodaß es eigentlich wundert, warum eine solche Näherung nicht schon längst entwickelt wurde.

Der erste Auszug aus dem Elternhaus wurde definiert als derjenige Zeitpunkt nach dem 15. Lebensjahr, zu dem der Befragte zum ersten Mal im eigenen oder einem anderen Haushalt lebte. Die Gründung eines eigenen Haushaltes wurde zusätzlich durch eine separate Frage gemessen: "Welchen Zeitpunkt würden Sie als den bestimmen, zu dem Sie Thren eigenen Haushalt gegründet haben. ". , Mannheim) und beim Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (Köln) realisiert wird5 • Die Stichprobengröße beim ALLBUS 1988 beträgt 3052 Personen.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 26 votes